Jeru Kabbal war ein spiritueller Lehrer des 20. Jahrhunderts.

Er sprach selten von seiner Vergangenheit. Er war eine Privatperson, und lebte seine Lehre des Seins in der Gegenwart. Es ist bekannt, dass er im Jahr 1930 in den Vereinigten Staaten, als Richard Dorin Shoulders geboren wurde. Er studierte traditionelle westliche Psychologie in seinen jungen Jahren und fand diese sehr begrenzt. Er war leidenschaftlich engagiert, wenn es um das Verstehen unseres Seins, jenseits des Verstandes ging. Er widmete sein Leben der Erforschung, wie man seine eigene Lebensqualität und seine Beziehungen verbessern kann.

Die frühen Jahre

Jeru diente als junger Mensch kurz in der US Armee als Fotograf im Koreakrieg. Er wurde in Gebiete geflogen, die hinter den feindlichen Linien lagen, um Bilder zu schießen, Aufklärungs-Daten zu gewinnen usw..
Nach seinem Militärdienst arbeitete er als Nationalpark Ranger. Er liebte die Natur.

Als junger Psychologe unterzeichnete er einen gut bezahlten Job in einer großen amerikanischen Firma. Bald erkannte er, dass er ziemlich schnell einen hohen Lebensstandard erreichen könnte. Aber er betrachtete diese Perspektive als eher langweilig und verließ diesen Job, um nach Europa zu reisen. Bis 1974 verbrachte er über zehn Jahre in Deutschland und begann Einzelsitzungen mit den Grundlagen-Tools, die auch heute noch im ClarityProcess vermittelt werden. Er nannte die Arbeit später "Dehypnotherapy". Leute in Frankfurt kannte ihn als Dick Shoulders und er erlernte die deutsche Sprache.

Exploration der äußeren und inneren Welt

Von den Abenteuern und Mystikern des Ostens angezogen, begann Richard weit zu reisen, vor allem in Asien. Die Suche und das Austesten zahlreicher Methoden der Selbstverwirklichung wurde zu seiner Passion. Er studierte bei verschiedenen spirituellen Lehrern und traf 1974 mit Osho seinen spirituellen Meister. Auch fühlte er sich von den Lehren  Krishnamurtis, Nisargadattas, Ramana Maharishis und den mystischen Elementen des Christentums angezogen. Allerdings blieb er immer ein unabhängiger spiritueller Denker. Einige Jahren leitete er Workshops mit dem Titel Dehypnotherapy als "Santosh" unter dem Dach von Osho. Seine "Werkzeuge", konnten die Menschen aus der Hypnose ihrer Geschichten, ihres Denkens und Träumens ziehen. Er experimentierte viel mit Atemarbeit und Musik und gab verlängert Retreats in Holland, von denen einige mehr als drei Monate lang waren.

Retreats und Lehren

Im Jahr 1990, nach einem langen einsamen Rückzug, wurde er inspiriert, den neuen Namen Jeru Kabbal anzunehmen (er hatte ihn selbst in der Wüste geträumt). Er gründete das Institut für Accelerated Personal Transformation (Apt Institute) in Kalifornien und entwarf die Atmung "Quantum Light Breath Meditation", die heutzutage auf CD erhältlich ist. Die wurde bald sehr beliebt als ein sehr effizienter Weg, um seinen Geist zu klären und erweitertes Bewusstsein zu erreichen- und das in weniger als einer Stunde.

Er machte deutlich, dass die Arbeit mit dem Unterbewusstsein nur der halbe Weg zur Klarheit oder Selbst-Verwirklichung ist. Dazu stellte er Werkzeuge und praktische Erfahrungen zusammen, die einen tiefen Geschmack vom "Hier und Jetzt" geben. Aus beiden Teilen-Dehypnotherapie und Achtsamkeitsübungen formierte sich der ClarityProcess®.

Sein Wissen kombiniert westliche Psychologie mit der Weisheit des Ostens in einer einzigartigen, praktischen und effizienten Art und Weise.

Da er Reisen liebte, organisierte er die ClarityProcess® Kurse in den 1990er Jahren vor allem in Retreat-Zentren in Kalifornien, Deutschland, Holland, Spanien und Bali.

Den Körper verlassen

Seit der Geburt litt Jeru Kabbal an einer genetischen Nierenerkrankungen. Eine Nierentransplantation war für mehrere Jahre erfolgreich, aber kurz nach einer zweiten Transplantation im Jahr 2000 verließ Jeru seinen Körper.
Eine seiner letzten Bitten war es, kleine hölzerne Buddha-Statuen an vierzig seiner engsten Freunde und Schüler zu verteilen, in die jeweils ein kleiner Teil seiner Asche gegeben wurde.

 

JERU KABBAL

1930-2000

 

Warenkorb


 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

 

 

Zum Seitenanfang